Boosts Your Marketing for and to HR

Letzte Woche fand vom 26.-28.05. die Firmenkontaktmesse bonding in Karlsruhe statt. Als Technologie Standort, an dem sich zudem einige wichtige (technische) Hochschulen befinden, birgt Karlsruhe so manches Talent, welches innovative Firmen frühzeitig für sich gewinnen möchten.

Also, dachte ich mir, überlege ich mir einen Ansatz, mit Recruitern sinnvoll ins Gespräch zu kommen und dabei gleichzeitig etwas Schreibenswertes für Online-Recruiting.net zu produzieren.

Gedacht, getan: Ich frage nach Direktansprache, Active Sourcing.

Die Herausforderungen, die es zu meistern galt:

  • möglichst viele HR-Vertreter in sehr knapper Zeit (pro Messetag ca. 2-3 Stunden) befragen
  • bedenken, dass die Recruiter vor allem wegen der Studenten da sind und daher auch nur wenig Zeit haben
  • wenige Fragen stellen, welche die Teilnehmer mit ja/nein beantworten können
  • die Antworten direkt notieren (auf Papier!)
  • ohne Internet bzw. WLAN auskommen (DIE Herausforderung!)
  • die Ergebnisse händisch in die Umfrage-Software (wieder ein großes Dankeschön an das exzellente Netigate Deutschland Team!) einzugeben. Nein, ich habe dabei NICHT gemogelt oder die Ergebnisse nach meinen Vorstellungen „angepasst“.

Die Umfrage-Fragen:

  • 1. Betreibt Ihr Unternehmen aktive Kandidatenansprache (Active Sourcing) über soziale Netzwerke und/oder Lebenslaufdatenbanken?
  • 2.a) Falls erste Antwort ja: Gibt es eigenständiges, ausgebildetes Sourcing-Team in Ihrem Unternehmen?
  • 2.b) Falls erste Antwort nein: Planen Sie, ein eigenes Sourcing-Team in den nächsten 1-2 Jahren aufzubauen?

Der Rücklauf und Firmengröße:

In den drei Messetagen habe ich mit sage und schreibe mehr als 80 Unternehmen gesprochen (was tu ich nicht alles für die Wissenschaft Leidenschaft). 75 davon haben mir die beiden Fragen beantwortet. Vielen Dank dafür nochmals an dieser Stelle!

Einige wenige – ich glaube, das waren zwei oder drei – durften aufgrund der Firmenpolitik nicht an der (anonymen!!!) Umfrage teilnehmen. Andere taten so, als ginge sie dieses Thema Null an, wobei ich denke, dass sie eher befürchteten, von meinem exzellenten, monatlichen Newsletter zugespammt zu werden. Es sei ihnen verziehen, dass sie sich hier irren.

Wenn Sie sich die Resultate im Einzelnen ansehen, beachten Sie bitte, dass auf der Firmenkontaktmesse überwiegend Unternehmen aus den Branchen IT, Maschinenbau und Technik ausgestellt haben. Dazu kommt, dass hier vor allem Konzerne und größere Mittelständler anwesend waren. Die Ergebnisse sind in keiner Weise repräsentativ, wobei man davon ausgehen kann, dass das Thema Active Sourcing bei großen Unternehmen stark präsent ist.

Grafik: zum Vergrößern, darauf klicken.
active-sourcing-umfrage-bonding-firmengroesse

Bedenken, Bemerkungen und Ansätze

Häufige Bedenken, die Recruiter bezüglich Active Sourcing äußerten, waren rechtliche Aspekte im Sinne des UWG. Hier besteht Aufklärungsbedarf, und die Diskussion um die Deutsche Bank, die einen Mitbewerber verklagt hat wegen Abwerbung eines Teams, ist der Sache sicher nicht zuträglich. Dabei geht es in dem Fall wohl eher um die Kunden, die mit den ehemaligen Deutsche-Bank-Mitarbeitern mitgezogen sind, als um die Mitarbeiter selbst.

Andere wiederum führten Zeitmangel und fehlende personelle Ressourcen an, die sie daran hinderten, aktiv auf Kandidatensuche im Netz zugehen. Hier stehen Unternehmen letzten Endes vor einer Rechenaufgabe: Lohnt es sich finanziell, ein eigenes Sourcing-Team aufzubauen, oder ist der gelegentliche Einsatz von Spezialisten (Personalberater, Headhunter) mitunter rentabler?

Manche Firmen haben ehemalige Personalberater direkt angestellt, um ein Team aufzubauen oder eben Direktansprache zu betreiben. Auch eine gute Idee!

Ein österreichisches Unternehmen verfolgt den Ansatz, den firstbird in Österreich als Plattform verwirklicht, intern bereits umgesetzt: Eigene Mitarbeiter werden mit Prämien dazu motiviert, passende Kandidaten aus ihrem Bekanntenkreis für das Unternehmen zu gewinnen.

Die Antworten (zum Vergrößern, darauf klicken):

active-sourcing-umfrage-bonding

Interessant, oder? Ich war bei manchen Unternehmen doch ein wenig erstaunt, dass sie keine Direktansprache machten und dies auch gar nicht für die Zukunft planten (Frage 2b). Die Recruiter eines großen Fahrzeugherstellers waren überdies nicht in der Lage, mir eine genaue Antwort zu geben, weil sie nicht wussten, wie sich die Konzernzentrale diesbezüglich aufstellte.

active-sourcing-umfrage-bonding-sourcing-team

Knappe Sache, aber dennoch: 16 HR-Abteilungen von 75 haben ein eigenständiges und ausgebildetes Sourcing-Team – dieses bestand häufig übrigens aus einer einzigen Person, meistens derjenigen, die mir die Frage beantwortete.

active-sourcing-umfrage-bonding-sourcing-team-aufbau

Die Unternehmen, die kein Active Sourcing betreiben, werden auf absehbare Zeit auch weiter so verfahren, also auf andere Kanäle und Methoden als direkte Kandidantenansprache setzen.

Die kompletten Ergebnisse in einem PDF-Report zusammengefasst, können Sie hier als direkten Download ohne Registrierung einsehen.

Fazit

Ist Active Sourcing ein Trend oder ein Hype? Was meinen Sie?

Zum Schluss

Den Messe-Organisatoren möchte ich ein dickes Lob aussprechen: Das habt Ihr echt gut gemacht, das nächste Mal dann bitte auch mit WLAN für die Messebesucher 😉

Die Studenten der bonding Initiative Karlsruhe haben tolle Arbeit geleistet und haben rundum für das leibliche Wohl der Besucher und Aussteller gesorgt.

Für Aussteller gab es einen eigenen Bereich mit Restaurant/Kantine und Messebesucher wurden mit Kaffee, Waffeln, Wasser, Sandwiches und kleinen Gewinnspielen beglückt – sogar bonding-gebrandete Kondome haben die Studis verteilt. Dabei brauchen wir doch wegen des Fachkräftemangels mehr Kandidaten!