Ein kleiner Vorspann, bevor’s mit dem eigentlichen Thema weitergeht: Nicht nur indeed.de, auch unser „alter“, treuer Jobpilot ist von Google abgestraft worden, wie Marcus berichtet und noch einmal das Thema „Linkbuilding“ und SPAM aus SEO-Expertensicht beleuchtet.

Der US-amerikanische Job Board Doctor, Jeff Dickey-Chasins, schrieb mir übrigens, dass indeed.com – also das „Mutterhaus“ – in den USA genauso vorgegangen war und ebenfalls von Google abgestraft worden ist. Andere Jobsuchmaschinen wie beispielsweise jobrapido – so wurde mir von anderer Seite berichtet – hätten Ähnliches „erlebt“. Wiederum andere bewegen sich regelmäßig am Google-Abstraf-Limit. Das scheint leider eine gängige Praxis zu sein, wobei sich manch einer eben übernimmt, erwischt und bestraft wird. Aber mit ein wenig Zureden finanzieller Zuwendung (?) wird sich das wohl auf Dauer wieder richten lassen.

Dann weise ich noch ganz kurz auf unsere geniale Google+ Community „Recruitment DACH“ hin und lade alle Leser herzlich ein, der Community beizutreten. Weshalb? Zum einen natürlich, weil wir dort tolle Themen besprechen und zum anderen, weil Sie das genauer im nächsten Newsletter erfahren werden, der kommenden Dienstag oder Mittwoch rausgeht – hier noch schnell anmelden.

Nun weiter im Text:
Heute ging die offizielle Pressemitteilung zu dem Careerbuilder (im Moment läuft’s aber vor allem auf JobScout24.de) Produkt CB Instant raus. Das hatte ich bereits im April kurz beschrieben und vor kurzem auch ein Update hinzugefügt. Schön zu sehen, dass meine Tipps und Anregungen umgesetzt werden!

Und (nein, wir sind noch lange nicht am Ende) – kürzlich erhielt ich eine weitere Pressemeldung von Careerbuilder zu einer neuen Kooperation, und zwar mit JobLocal. Noch nicht von gehört? Na also! Dabei hatte ich die genau hier schon mal beschrieben – das war im Juni 2011. Das Konzept fand ich mehr als fragwürdig, aber irgendwie scheint das passé zu sein.

Aber Ende meines Beitrages ließ ich mich ja zu folgendem Satz hinreißen:

Oder vielleicht hoffen die Betreiber ja auch, dass die Stellenmärkte oder gar die Software von einer namhaften Jobbörse aufgekauft werden. Mir fällt hier kein passender Kandidat ein…

Hm,…?

Ich habe dann mal kurz bei Careerbuilder nachgehakt und das hier in Erfahrung gebracht. Natürlich kam ich um eine „Preisfrage“ auch nicht drumrum:

Wir sind bereits seit vielen Monaten zusammen mit Joblocal gemeinsam unterwegs, um über unseren sowie den Joblocal Vertrieb beide Angebote zu präsentieren. Dies wird nun intensiviert. Allerdings werden wir nicht alle Stelllenanzeigen wechselweise austauschen (das macht in vielen Fällen auch keinen Sinn), sondern möchten zielgenau 2 Optionen eröffnen:

  • Firmen, die aktuell „nur“ regional über Joblocal schalten, können für bestimmte Positionen (für die es Sinn macht) die Schaltung überregional ausweiten
  • Firmen, die aktuell überregional bei CareerBuilder schalten, können für den anderen Anteil der Vakanzen die Stellen auch lokal inserieren

In jedem Fall werden zusätzliche Kosten in Rechnung gestellt (die gegenüber der Einzelschaltung günstiger sind).

Demnach noch einmal: Hm…?!