Jobbörsen gibt es sehr viele: Alleine in Deutschland werden an die 2.000 Generalisten und Spezialisten (Nischen-, Branchen-, regionale Jobbörsen) gemeldet. Die erste Jobbörse wird von Bill Warren im August 1992 unter dem Namen Online Career Center (kurz: OCC) in den USA gegründet. Warren gilt damit als Begründer des Online Recruiting. 1994 geht Jeff Taylor’s Monsterboard an den Start. 1995 wird OCC von TMP Worldwide (heute Monster Worldwide) gekauft. Zu dieser Zeit heißt Monster noch „The Monster Board“. 1998, als OCC mit The Monster Board verschmilzt, werden beide in Monster umbenannt.

Mitte der 1990er findet das Konzept der kommerziellen Jobbörsen auch im deutsch-sprachigen Raum Gefallen, und es werden einige der Pioniere gelauncht. Um die Jahrtausendwende, als Online Stellenmärkte beginnen, den Zeitungen Marktanteile in der Personalwerbung abspenstig zu machen, etablieren sich rund um die Internet Stellenmärkte neue Dienstleister, die sich vor allem das Online Recruiting auf die Fahnen schreiben. So genannte Paket- oder Schaltagenturen entwickeln attraktive Preis- und Beratungsmodelle. Die bereits bestehenden Personalwerbung- und Personalmarketing- (wobei diese damals eher Kreativagenturen für den Personalbereich waren) Agenturen, die sich traditionell stärker an Printanzeigen ausgerichtet hatten, erweiterten ihr Produktportfolio sukzessive um das zunehmend beliebte „Online-Know-how“.

Seither hat sich eine sehr interessante HR-Agentur Landschaft herausgebildet, die ich im März im Rahmen meines neuen Projekts präsentieren möchte. Anhand eines durch die teilnehmenden Agenturen ausgefüllten Fragebogens erstelle ich Profile von 10-15 HR-Agenturen, die Informationen zu Standort(en), Mitarbeiteranzahl, Services und Serviceverständnis, etc. enthalten. Das Endergebnis wird dann als kostenfreier PDF-Download über diesen Blog zur Verfügung gestellt.

In der ersten Ausgabe des Atlas habe ich mich auf einige bestimmte Anbieter konzentriert, die ein breites Personalwerbung- und Personalmarketing-Spektrum abdecken. Diese haben in den vergangenen Tagen die Fragebögen erhalten.

Ich habe mir vorgenommen, bei der Veröffentlichung ein soziales Projekt finanziell zu unterstützen – und zwar auf Basis der Download-Anzahl des HR-Agentur Atlas, zum Beispiel 1 Euro pro hundert Downloads. Mir schwebt eine Organisation oder eine Initiative vor, die Arbeitslose/ -suchende tatkräftig unterstützt, sei es durch (psychologische) Begleitung, Karriere-Beratung, gezielter (Um-) Schulung oder Weiterbildung. Interessant finde ich ebenfalls Projekte, die arbeitssuchenden Bewerbern helfen, ihre Bewerbungsunterlagen in Schuss zu bekommen.

Allerdings kenne ich keine solche Organisation und bin auf Ihre Hilfe angewiesen: Wer kann mir ein Projekt empfehlen? Am praktischsten ist für mich eine Organisation aus dem süddeutschen Raum (KA, OG, FR und Grenzgebiete), da ich mir deren Arbeit konkret vor Ort angucken könnte. Aber gerne auch ein Projekt aus einer Region, in der eine sehr hohe Arbeitslosigkeit herrscht.

Ran an die Tasten! Ich bin gespannt auf die Vorschläge und Tipps und bedanke mich bereits im Vorfeld dafür.