Erst Mitte Mai hat Monster seine neue Produktstrategie verkündet, schon werden die Datenschutzrichtlinien entsprechend der zu erwartenden Super-Social-Sourcing-Suite (tja, nicht nur LinkedIn kann so schön stabreimen -> ich auch), der Einbindung von TalentBin in die Services sei Dank, angepasst. Immerhin sind wir hier in Deutschland, und da ist Datenschutz eine wichtige Sache.

Deswegen hat Monster den registrierten Bewerbern gestern folgende E-Mail geschickt (vergrößern? Einfach auf die Grafik klicken):

monster-social-sourcing-datenschutzrichtlinie

Ich habe mir die erweiterte Datenschutzrichtlinie angesehen, und finde den einen oder anderen Punkt sehr lesenwert:

Wir nutzen die gesammelten Informationen über Sie, um unsere Dienstleistungen bereitzustellen, auf Sie einzugehen, unsere Websites und Anwendungen zu betreiben und zu verbessern und ein positives Benutzererlebnis zu fördern.

Indem Sie sich bei Monster registrieren, Ihr Profil verwalten, Informationen öffentlich bekannt geben oder sich für etwas entscheiden, wenn Ihnen Wahlmöglichkeiten geboten werden, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Informationen auf folgende Weise nutzen:

  • Zum Erstellen eines Profils für Sie auf der Grundlage der von Ihnen bereitgestellten Informationen, von anderen Websites oder Anwendungen gesammelten oder importierten Informationen oder Informationen, die uns von Dritten bereitgestellt wurden, etwa Ihren Kontakten oder Werbepartnern
  • Zum Erweitern Ihres Profils um Informationen, die von öffentlichen Websites erfasst wurden
  • Zum Tätigen von Einkäufen

Informationen, die Sie in öffentlichen Bereichen der Websites und Anwendungen von Monster einstellen oder in der Lebenslauf- und Profildatenbank sichtbar machen, können von anderen weltweit gelesen, verwendet und gespeichert werden. Dies kann auch Länder betreffen, deren Gesetzgebung möglicherweise keinen angemessenen Schutz im Vergleich zu Ihrem Wohnsitzland sicherstellt.

[…]

Jetzt wissen Sie Bescheid.
Mal sehen, was die Online-Gemeinde dazu meint.