Die globalen HR Tech Startups Finanzierungen

 

Das Jahr ist bald vorbei, und der letzte Post zu den internationalen HR Tech Startup Investments ist ebenfalls eine Weile her.

Zeit, kurz vor Schluss die Zahlen bis einschließlich November anzusehen, wie Ihr sie oben am Beitragsanfang seht.

Die Herbstzeit hat sich eher von ihrer „kühlen“ Seite gezeigt, und die Investments sind auf „Sommerloch-Niveau“ gesunken.

Die Anzahl der Deals liegt mit 12 und 9 (öffentlich kommunizierten Finanzierungssummen) im aktuellen Jahresdurchschnitt von 10,7 Deals pro Monat.

Es gab natürlich einiges mehr an Deals, jedoch wurden nicht bei allen die Investmentsummen übermittelt. Diese sind in der Grafik und Übersicht nicht enthalten.

 

Einen Gesamt-Jahresrückblick zu 2015 gibt es Anfang 2016!

 

Rückblick – Was in den letzten beiden Monaten HR-startupmäßig geschehen ist

 

Der Oktober war sehr erfolg- und vor allem ertragreich für die französischen HR Startups , was perfekt zum HR Tech World Congress in Paris passte.

  • EXIT: Multiposting.fr geht an SAP / successfactors – auch wenn man Multiposting getrost nicht mehr als „HR Startup“ bezeichnen sollte, denn dafür ist es mit einem Gründungsjahr 2008 schon viel zu „alt“. Erwähnenswert ist, dass SAP den Kauf als „kleinere Akquisition“ bezeichnet. Multiposting hat eigenen Angaben zufolge 2014 mehr als 9 Millionen Euro Umsatz gemacht. Aber wahrscheinlich sind das 3- oder 4-fache des Umsatzes für SAP einfach Peanuts.
  • Clustree erhielt von französischen Investment Fonds und von Business Angeln 2,5 Millionen Euro. Clustree sammelt, analysiert und vergleicht Karrierepfade. Damit können bessere HR Entscheidungen getroffen werden, sowohl, was interne Personalentwicklungsmöglichkeiten betrifft, als auch die Vorauswahl von passenden Talenten, denen man direkt den zum zukünftigen Karriereentwicklungsschritt passenden Job anbieten kann.
  • TalentSoft fährt 25 Millionen USD von Goldman Sachs ein, um die internationale Expansion voranzutreiben

 

Im November sind folgende große Deals getätigt worden:

  • Der „Gig“ Marketplace Fiverr hat 60 Millionen USD erhalten. Von nun an sollen Freelancer eigene Mindestpreise setzen können, denn bisher waren diese – wie der Name der Plattfrom es vermuten lässt – auf 5 USD pro Gig festgelegt, wobei es auch vorher möglich war, höhere Preise einzugeben.
  • Eine weniger schöne Meldung: Der „King of the HR Startup Deals 2015„, Zenefits, hat enorm an Wert verloren. Die Gründe dafür sind, so heißt es, verpasste Verkaufszahlenziele und der Abgang einiger wichtiger Manager.
  • Dafür hat das HR Startup Greenhouse, ein so genanntes „Soonicorn“, ein anderes HR Startup, das Onboarding Tool Parklet, gekauft – Startup kauft Startup -> jetzt wird’s wild.
  • Unitive hat 7,5 Millionen USD bekommen. Das Tool hilft dabei, Diversity Recruiting, also vorurteilsfreies Recruiting, zu betreiben. Hierfür setzen sich die Recruiter Kriterien, und werden von dem Tool regelmäßig während des Recruiting- und Hiring Prozesses an diese erinnert. Die Kandidatenprofile kommen anonymisiert ins System. Die Entscheidung, welche/r Kandidat/in eingestellt wird, wird jedoch nicht von der Technologie gefällt, sondern vom Recruiter – es bleibt also doch noch „menschlich“, was gut ist.

 

Das nächste HR Startup als HR Verantwortlicher mitgestalten? Hier mehr