Nachdem LinkedIn und Monster nach und nach in die Welt der aggregierten Jobs vordringen (und LinkedIn dazu ganz frisch eine eigenständige Jobsuch-App gelauncht hat), vermeldet Indeed ebenfalls interessante Neuigkeiten:

Man geht einen Schritt weiter ins mobile Recruiting und bietet neben dem bereits seit 2012 (!) existierenden „Bewerben-mit-Indeed-Button“ ab sofort noch weiterreichende Lösungen zum mobilen Bewerben und Rekrutieren an.

Dazu hat die Jobsuchmaschine Indeed heute die Übernahme des Anbieters MoBolt bekannt gegeben.

MoBolt kann laut eigener Website noch das und andere mehr als den mobilen – unabhängig und losgelöst von Bewerbermanagementsystemen -> sehr praktisch bei den meist eher schwer beweglichen Softwaresystemen – Bewerbungs- und Recruiting-Prozess unterstützen.

Dazu ein ander Mal mehr.

Es kommt, was kommen muss (und was ich bereits hier und auch schon anderswo beschrieben habe): Alle Studien – von meinen Social Media Recruiting Studien bis hin zu anderen, z.B. der Wollmilchsau Untersuchung der Karriereseiten der ganz „Großen“ – zeigen, dass sich zwar ein klein wenig etwas verändert, was die Optimierung der mobilen Darstellungsweise angeht, aber eben (noch?) nicht genug.

Daher müssen Jobportale und Plattformen diese Dinge anbieten.

Mehr zum MoBolt Deal steht auch hier.
Der Wert der Transaktion wurde nicht kommuniziert. Das gesamte MoBolt-Team arbeitet von jetzt an für Indeed.
Und noch mehr zu MoBolt steht in der Crunchbase.