Kurz vor Monatsende wieder die Auswertung der Top 10 bezüglich der Marktanteile neu geschalteter Jobs auf deutschen Jobbörsen aus dem Vormonat.

Damit feiert diese Postserie Geburtstag, denn vor einem Jahr habe ich mit den monatlichen Betrachtungen aus dem Jobfeed-Tool begonnen.

Textkernel haben übrigens eine interessante Infografik zu den 2014-Gesamtergebnissen erstellt, die Sie auf Online-Recruiting.net in diesem Beitrag finden werden.

Dieses Mal also: Januar 2015

Nachdem es im Dezember einige Überraschungen gab, wollen wir doch gleich mal näher hinsehen.

Die eingesetzten Jobfeed Filter und die Voraussetzungen sind gebündelt hier zusammengefasst.
 

Die Anteile

marktanteile-job-boards-deutschland-201501
Quelle: Jobfeed

Bemerkungen

Da war ich dann doch erst mal von den Socken, als ich das von Duplikaten bereinigte Ergebnis gesehen habe: LinkedIn hat mehr neu veröffentlichte Jobs vorzuweisen als StepStone, und ist damit die neue Nummer 1!

Und das obwohl StepStone und einige andere der Top 10 Spieler zahlenmäßig im Januar mehr neue Jobs gepostet hatten als im Dezember.

Etwas überrascht griff ich zum Telefon und unterhielt mich mit dem Jobfeed-Entwickler, denn im Dezember hatte er mir verraten, dass viele der LinkedIn Ergebnisse inakkurat waren, denn die meisten der als neu inseriert deklarierten Jobs waren tatsächlich nicht mehr aktiv.

Der Crawler, so versicherte er mir, sei nun verbessert, und die Ergebnisse damit weitgehend korrekt.

Einige der inaktiven Jobs (sogar ziemlich viele) habe ich dennoch auf LinkedIn entdeckt. Auch habe ich gemerkt, dass manche Unternehmen die gleichen Jobs im 10-Tage Rhythmus erneut inserieren – ok, LinkedIn Job Postings sind vergleicheichsweise günstig, aber, hey? Dagegen waren manche der inaktiven Joblinks über eine Google-Suche auffindbar und – schlimmer noch: anklickbar.

Der Jobsuchende gelangte dann auf einen vermeintlich inaktiven Job, den es an anderer Stelle in genau der gleichen Form (andere Job-ID) als aktive Stellenausschreibung zu sichten gab. Ist einfach super für das Arbeitgeber Image, oder (ich platziere hier auch mal wieder das HR-Buzzword „Candidate Experience“)?

Alles andere optimal, und ich frage mich, was LinkedIn damit bezweckt. Daher bezweifle ich, dass wir es hier tatsächlich mit der neuen Nummer 1 zu tun haben.

Ich würde mich gerne mit einem Techniker bei LinkedIn dazu unterhalten, denn leider ist mein sonstiger Kontakt zum blauen Riesen etwas eingeschlafen.

Von PR bekomme ich leider immer nur „schön-gemergelte“ Infos, die ich mir auch selbst zusammenreimen kann (gilt übrigens für die meisten Jobportale, und macht wirklich keinen Spaß bzw. bietet keinerlei Mehrwert).

Ich bleibe dran, und werde die Zahlen und Statistiken noch etwas genauer auseinandernehmen.

Bis dahin ist noch anzumerken, dass Yourfirm stark abgerutscht ist im Vergleich zu den Vormonaten. Was ist los?