Einfach mal anders denken

Der Fachkräftemangel in Deutschland, der seit einigen Jahren heiß diskutiert wird und zu allerlei Arbeits- und Einwanderungsrecht Änderungen geführt hat (man denke beispielsweise an die so genannte deutsche „Greencard„, die es Firmen zwischen 2000 und 2004 ermöglichen sollte, vor allem IT-Fachkräfte aus Nicht-EU Ländern (ausgenommen der Schweiz) nach Deutschland zu holen. Beinahe 18.000 IT-Experten konnten auf diese Weise gewonnen werden. Leider konnte im Nachgang niemand so richtig feststellen, ob die Aktion der Bundesregierung erfolgreich war, da die Dot.com-Blase dazwischen kam und damit vielen neu rekrutierten IT-Fachleuten einen Strich durch die Rechnung machte.

Da der demographische Wandel nun zunehmend den deutschen Arbeitsmarkt und dadurch unsere internationale Konkurrenzfähigkeit aber auch unsere Gesundheitsversorgung bedroht, hat die Regierung nun eine neue Idee entworfen, die zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt: Fachkräfte aus den Bereichen IT und Ingenieurswesen sollen aus den krisengebeutelten EU-Ländern wie Spanien, Griechenland oder Portugal rekrutiert werden.

Genau hierzu hat sich die IT-Stellenbörse ictjob.de etwas einfallen lassen: ictjob.de gibt es nämlich nicht nur in Deutschland, sondern auch – neben anderen Ländern – in Spanien mit ticjob.es.

Deutsche Firmen, die ihre Anzeigen auf ictjob.de schalten, können im Rahmen der aktuellen Aktion kostenfrei Bewerber aus der spanischen Schwesterbörse ticjob.es ansprechen. Dazu wählt die hausinterne Suchmaschine zum gewünschten Profil passende Kandidaten aus der spanischen Datenbank aus, überprüft deren Mobilität und deren deutsche Sprachkenntnisse – falls erforderlich. Wer sein Stellenangebot auf spanisch oder englisch übersetzt haben möchte, kann auch hier die Leistungen des Anbieters in Anspruch nehmen.

Meiner Meinung nach eine gute und trendige Idee, um gezielt Kandidaten anzusprechen.
Ich bin gespannt, ob diese Aktion auch bei anderen Stellenbörsen oder internationalen Jobbörsen Netzwerken Schule macht.