Dass der SAP-Stellenmarkt dv-treff.de seit geraumer Zeit (mindestens 3-4 Jahre?) neben seinen eigenen Anzeigen auch noch Stellenbörsen-Pakete vertreibt, ist eigentlich weder ein Geheimnis noch eine Neuigkeit. Etablierte Paket-Vermarkter sahen das bisher als sportlichen Wettbewerb, auch wenn man sich fragte, weshalb eine Jobbörse nicht nur ihr eigenes Produkt sondern auch das eines weiteren Stellenmarktes in Kombination anbietet.

„Die Reichweite wird verbessert“, werden sich Viele sagen. Stimmt. „Die Jobbörsen werten damit ihr jeweiliges Basisprodukt auf“, werden Andere sagen. Stimmt auch. „Diese Kooperationen stellen eine weitere Einnahmequelle für die beiden Partner dar (oder zumindest für einen der beiden)“, denkt sich so mancher. Stimmt auch wiederum. „Ohne diese Vermarktungskooperationen wären einige Jobbörsen gar nicht mehr rentabel“, könnte man auch sinnieren. Stimmt’s? Aber darum geht es heute nicht.

Jedenfalls erschien mir, dass DV-Treff bereits Monster in seinen Paketen hatte. Aber selbst wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, halte ich eine eigenständige Pressemitteilung darüber für etwas übertrieben, zumal diese Kooperation wohl nicht exklusiv ist. Werfen Sie einfach mal einen Blick auf die aktuelle Preisliste (etwas runter scrollen, da kommen die Pakete). Dort sind ebenfalls unter anderem StepStone, JobScout24, Jobware, heisejobs und stellenanzeigen zu finden.

Oder ist diese Liste nicht auf dem neuesten Stand? Ich kann mir jedoch kaum vorstellen, dass DV-Treff eine exklusive Vermarktung mit einem einzigen Stellenmarkt eingeht.

Offene SAP-Stellen führen leider ein einsames Dasein: SAP-Spezialisten interessieren sich nur wenig für die Stellenangebote und sind nur schwer für eine feste Anstellung zu finden. Für Unternehmen wiederum ist es teuer, Freelancer für groß angelegte Projekte einzustellen.

Aber dieses Problem kann selbst die schönste und reichweitenstärkste Jobbörsen-Kombination nicht beheben… schade eigentlich.