Boosts Your Marketing for and to HR

Google stellt neue Indexing API speziell für Jobs zur Verfügung

Google for Jobs ist seit mehr als einem Jahr, als Google CEO Sundar Pichai im Mai 2017 dieses neue Search Feature präsentierte, in aller Munde.

Es wird und wurde darüber viel in der HR Tech Branche berichtet spekuliert. Zum Beispiel, wie sich die Jobsuchmaschine des Search-Giganten Google auf die globale Jobbörsen Landschaft auswirken wird, wie sich das selbst ernannte „Google for Jobs“ Indeed im Zuge dieser Neuerungen aufstellen wird und wie ernst es Google mit der Jobsuche ist.

In den USA und einigen weiteren Ländern – meist nicht-europäischen Ländern (außer Spanien) – ist die neue Jobsuch-Funktion via Google bereits möglich. Für Europa scheint sich Google etwas mehr Zeit zu nehmen.

Update 27.07.2018: Google for Jobs startet heute auch in Großbritannien. Offizielle Launch Partner sind Reed, Guardian Jobs, Haymarket und Totaljobs.

Nun geht Google in seinem Produkt noch einen Schritt weiter: Ende Juni wurde eine Indexing API speziell für Job Postings veröffentlicht.

Was dies für Arbeitgeber und Drittanbieter wie Jobportale bedeutet und wie Sie die Jobs Ihres Unternehmens bereits frühzeitig auf die Verwendung der Indexing API vorbereiten, werde ich in diesem Artikel beschreiben.

Bisher: Jobs per Sitemap an Google übermitteln

Bisher hatten sowohl direkte Arbeitgeber als auch an die Google for Jobs Initiative angeschlossene Drittanbieter (zum Beispiel Glassdoor, Monster, ZipRecruiter LinkedIn, Facebook, …) die Möglichkeit, ihre Stellenangebote mittels einer stets aktuell zu haltenden Sitemap in den Google Index zu füttern. Dafür war und ist ein spezielles Kennzeichnen („Markup„) innerhalb der Stellenanzeigen HTML-Codierung nötig, also so genannte „strukturierte Daten„.

Dieser Prozess ist etwas aufwendig, und auch das Übermitteln der Jobs per Sitemap, die von Google in bestimmten Intervallen abgegriffen wird (Stichwort: „Crawling“), waren Google nicht gut, schnell und aktuell genug.

Die Lösung: eine eigene Indexing API, welche neuen und aktualisierten Job Content noch schneller in den Google Suchindex einspeist.

Neu: Die Google for Jobs Indexing API

Im Post im Google Webmaster Central Blog addressiert Google dieses Problem folgendermaßen:

Timely indexing of new job content is critical because many jobs are filled relatively quickly. Removal of expired postings is important because nothing’s worse than finding a great job only to discover it’s no longer accepting applications.

Today we’re releasing the Indexing API to address this problem. This API allows any site owner to directly notify Google when job posting pages are added or removed. This allows Google to schedule job postings for a fresh crawl, which can lead to higher quality user traffic and job applicant satisfaction. Currently, the Indexing API can only be used for job posting pages that include job posting structured data.

Warum ist eine Indexing API für Jobs so wichtig?

google-for-jobs-indexing-API-worldwide-question-qnsweredWie oben im Google Zitat bereits erwähnt, steht das Nutzerinteresse für Google im Mittelpunkt. Nur frischer, aktueller Job Content bringt dem Jobsuchenden Nutzen und stellt ihn zufrieden.

Darum müssen Stellenanbieter auch zeitnah reagieren, wenn sie eine Vakanz besetzt haben. Denn ist ein Stellenangebot nicht mehr aktuell, straft Google ab. Inwiefern sich das auf ein einziges Stellenangebot bezieht oder alle zukünftigen Jobs eines Stellenanbieters, kann ich nicht sagen.

Über die Indexing API gelangen relevante Job Informationen beinahe in Echtzeit an Google. Das heißt, dass auch Stellen, die besetzt worden sind, und die von Unternehmen deaktiviert werden, schneller im Google Suchindex verschwinden. Damit sorgt Google für Qualität und räumt den Jobanzeigen Markt auf, in dem immer wieder sehr viele „Jobangebot-Leichen“ zu finden sind.

Was bedeutet die neue Google for Jobs Indexing API für Arbeitgeber und Drittanbieter von Stellenanzeigen

Auch wenn die Jobsuche per Google aktuell weder in Deutschland noch in sonst einem europäischen Land außer Spanien und noch nicht einmal in Großbritannien verfügbar ist (doch, seit 17.07. s. Update oben in der Einführung), lohnt es sich für HR Verantwortliche, sich bereits heute damit auseinanderzusetzen – falls Sie das nicht schon tun.

Auf jeden Fall werden Sie und Ihre Jobs für den Moment gewappnet sein, in dem die Google Jobsuche in die deutschsprachigen Regionen kommt.

Ein sehr beachtlicher Vorteil im hart umkämpften Markt der besten Talente!

Marcus Tandler, der den JoBlog betreibt und als langjähriger SEO-Experte das sehr erfolgreiche SEO Startup OnPage.org – inzwischen als Ryte unterwegs – mitgegründet hat, schreibt in seinem Blog zur neuen API mit seiner berühmten „Schnauze“:

Wer keinen Bock mehr auf Online-Jobbörsen hat und lieber direkt bei Google Stellenanzeigen veröffentlicht, kann dies ja nun seit einigen Monaten recht effizient tun. Nun hat Google eine eigene Indexing API für Stellenanzeigen veröffentlicht, so landen die Anzeigen noch viel schneller im Google Index und bleiben auch „frischer“, da Google die Daten via API viel schneller parsen und indexieren kann.

Natürlich können Sie sich auch mit Ihrem Jobbörsen Kundenberater oder Bewerbermanagement Anbieter in Verbindung setzen. Fragen Sie, was geplant ist, um Ihre Jobs schnell und aktuell in den Google Suchindex zu katapultieren, sobald die Google Jobsuche hierzulande startet.

Meine Intuition sagt mir allerdings, dass Google früher oder später den Job Content von direkten Arbeitgebern den Jobs von Drittanbietern vorziehen wird.

Warum? Weil es ebenfalls im Sinne der Jobsuchenden gedacht ist, Stellenangebote von Direktanbietern anzuzeigen und dies damit dem Qualitätsanspruch von Google am ehesten entspricht.

Weiterhin kann Google auf diese Weise zukünftig gutes Geld mit einzelnen Stellenanbietern verdienen. Die Weichen sind bereits gestellt: SEO-Kenner haben ein eigenes Google UTM-Tag für Jobs in Google Analytics entdeckt.

Wie nutze ich die Google for Jobs Indexing API

  • 1. Überprüfen Sie den HTML Code Ihrer aktuellen Jobs: Gucken Sie in den HTML Code Ihrer Stellenangebote, die Sie online veröffentlicht haben. Finden sich darin eventuell bereits strukturierte Daten, wie Google sie zwingend fordert? Ein Beispiel eines entsprechenden „Markup“ sieht so aus:
zum Vergrößern Bild anklicken

zum Vergrößern Bild anklicken

  • 2. Machen Sie sich mit den generellen Informationen und Anforderungen für Job Postings auf Google vertraut, indem Sie sich den Guide dazu durchlesen.
  • 3. In diesem Quickstart Guide erfahren Sie, welche einzelnen Schritte auf Sie bzw. Ihre hausinternen SEO-Experten zukommen, wenn Sie die Google for Jobs Indexing API nutzen möchten
  • 4. Lesen Sie sich in die offiziell anerkannten Job Posting Properties von Schema.org ein, denn das sind die Eigenschaften, aus denen Ihre Online Jobs bestehen müssen.
schema-org-jobposting-properties-ausschnitt

zum Vergrößern, anklicken

Natürlich gibt es noch viele weitere Dinge zu klären und zu beachten, wenn Sie die Indexing API zukünftig einsetzen möchten. Aber meines Erachtens lohnt es sich, sich damit frühzeitig zu beschäftigen.

So habe ich zum Beispiel auch in diesem Google Guide entdeckt, dass Unternehmen ihre Arbeitgeber Bewertungen und Rezensionen in Job Postings integrieren können, woraus dann ein so genanntes „Rich Snippet“ kreiert werden kann. „Rich Snippets“ sind die kleinen Informationsfelder, die für die wichtigsten Google Suchergebnisse direkt in den Ergebnisseiten angezeigt werden. Sie beinhalten erste Informationen darüber, was den Leser auf der Zielseite erwartet.

Ist doch super, oder?

Abschließendes

Es erscheint merkwürdig, dass unsere HR Tech Branche bisher kaum auf die neue Google for Jobs Indexing API eingegangen ist, wo sie doch schon am 26. Juni offiziell im Google Webmaster Blog angekündigt worden ist.

Schließlich bietet diese Arbeitgebern, also jedem Seitenbetreiber, eine große Autonomie im Veröffentlichen von Stellenanzeigen im Netz und gefährdet das Dasein von Jobbörsen und Jobsuchmaschinen weiter.

Wir dürfen gespannt sein, wie sich Google weiter mit der Jobsuche beschäftigt, und wie sich die Branche, allen vorweg Indeed, auf den europäischen Markteintritt vorbereitet.

Jobs auf Jobbörsen veröffentlichen

Wenn Sie in Vorbereitung Ihrer HTML Job Postings gemäß der Google Richtlinien sind, aber Ihre offenen Stellen derzeit auch noch über Jobbörsen veröffentlichen möchten, dann freue ich mich, Ihnen in Kooperation mit meinen Partnern, das für Sie geeignete Stellenbörsen Paket zusammenstellen zu dürfen.

Interesse?

Jetzt Kontakt aufnehmen