Boosts Your Marketing for and to HR

StepStone und StudiVZ, Jobware und Kalaydo
Nach den vielen bunten und tollen Bildern von einigen Messeständen, kommen wir nun zu den wirklich wichtigen Dingen: News, Neuigkeiten, Klatsch und Tratsch aus der Jobbörsenecke.

  • StepStone.de kooperiert mit StudiVZ und wird Premium Partner im Bereich Praktika. Immerhin bleibt StepStone, im Gegensatz zu Monster, bei der kostenfreien Praktikumsanzeigenschaltung: „Praktikantenanzeigen sind bei StepStone weiterhin kostenlos. Dies ist seit jeher wichtiger Stützpfeiler des profitablen kostenpflichtigen Anzeigengeschäfts im Bereich Fach- und Führungskräfte“, heißt es im Anschreiben an StepStones Agenturpartner.
    Die Kooperation mit StudiVZ ist am 10. September offiziell gestartet. Natürlich habe ich mir das in meinem Konto auf StudiVZ sofort ansehen möchten und habe mich heute auf die Suche nach StepStone Praktikumsanzeigen gemacht: Da war aber nichts! 10 Tage nach der Pressemitteilung von der Jobbörse scheint Deutschlands Studentennetzwerk à la Web 2.0 noch nicht so weit zu sein, tatsächlich die Ausschreibungen anzuzeigen. Was ist da los?
    Update (05.10.2007): Die Praktikantenstellen sind nun auf StudiVZ auffindbar, allerdings nach einigem Hin- und Herklicken. Dafür habe ich auch ein riesiges Banner von Jobs.de gesehen, gleich auf meiner Startseite.
  • Jobware und kalaydo.de haben eine strategische Anzeigenkooperation geschlossen. Demnach werden in Kürze sämtliche Jobware Anzeigen auf kalaydo.de gespiegelt. Ziel dieser Zusammenarbeit ist selbstverständlich die Reichweitenverstärkung der Stellenausschreibungen von Jobware. Ehrlich gesagt bin ich sehr verwundert über diesen Zusammenschluss, denn kalaydo positioniert sich als regionaler Anbieter (NRW), der besonders stark im gewerblichen Segment ist. Jobware hingegen sieht sich als hochkarätiges Fach- und Führungskräfte Jobportal. Wie passt das zusammen?
    Wer sich jedoch über diese neue Partnerschaft ärgern wird, ist StepStone. Als ein im Zentrum NRWs angesiedeltes Job Board wäre eine Reichweitenkooperation mit kalaydo bestimmt interessant gewesen. Aber vielleicht hätte dann der Axel Springer Verlag gemeckert? Schließlich ist kalaydo aus einer Initiative von ca. 20 regionalen Zeitungen entstanden. Und überhaupt: StepStone hat doch sein eigenes Portal zur Veröffentlichung von gewerblichen Stellen: arbeiten.de. Von dieser Plattform höre ich gar nichts mehr…?

News: StepStone and StudiVZ, Jobware and kalaydo.de
After having displayed some very nice and colourful photos from a few trade show stands, now is the moment to reveal some news from the German job board industry. Enjoy:

  • StepStone.de and the German Student Social Network StudiVZ have started a co-operation: having started on 10th September, the StepStone internship positions were supposed to be found by the StudiVZ users from that day. So today, I logged in to my student network account and went looking for the adverts. But: I didn’t find anything! How come, that 10 days after having published the press release, there are still no vacancies on the StudiVZ site? Did they not finish their gateway on time? What happened?
    Update (05.10.2007: The jobs for interns are live now! I had to click my way through to them, but eventually I managed. Apart from that, I saw a big banner from Germany’s job search engine Jobs.de, right on my personal start page.
    Well, at least the StepStone internship vacancies will still be for free, in contrast to Monster Germany.
  • The German High Potentials job board Jobware.de and the regional (Cologne region) classifieds portal and job site kalaydo.de have started working together. In a few days, all vacancies posted on Jobware will also be displayed on kalaydo. Of course, Jobware is aiming at the regional player’s immense traffic rate (about 27 million PI’s per month). But what I find astonishing is: as I mentioned at the beginning, Jobware are presenting themselves as an exclusively high quality job site whereas kalaydo consider themselves particularly strong in providing candidates for blue-collar jobs. How does that fit into the Jobware strategy?