Der Trend geht ja zur Nische – jedenfalls in den USA – und da hatte stellenanzeigen.de eine richtig gute Idee: Denn seit kurzem vermarkten sie die auf Hotellerie, Tourismus und Gastronomie spezialisierte Jobbörse gastrojobs.de.

Gastrojobs als Marke stammt ursprünglich aus Österreich, und gehört dort zu den führenden Branchen-Online-Stellenmärkten. Die österreichische Seite wird in einem Joint Venture zu 50 Prozent von der ZETA Medienservice GmbH und zu 50 Prozent von den Oberösterreichischen und Salzburger Nachrichten betrieben. Dieses Joint Venture hat übrigens auch das Jobportal beste-stellen.at im Portfolio, welches bekanntermaßen – ansonsten erfahren Sie’s jetzt eben hier – von Jobware gebaut worden ist.

Wer da jetzt mit wem und wie was macht, ist mir erst einmal wurscht. Tatsache ist, dass das Design der deutschen Version auf dem österreichischen beruht, sodass ich daovn ausgehe, dass dieses technisch von der ZETA Medienservice GmbH betrieben wird. Vermarktet wird es allerdings von stellenanzeigen.de laut Impressum, und das finde ich dann schon wieder viel spannender.

Also einmal kurz nachgehakt und unter anderem folgende Infos bekommen:

Die Seite wird technisch von Zeta Medienservice betreut, stellenanzeigen.de hat die exklusive Lizenz für Vermarktung und Vertrieb.

spa-la-butte-plouiderGastrojobs.de ist demnach ein alternatives Produkt für Kunden aus der Tourismus-Branche. stellenanzeigen.de eröffnet sich damit ein neues Kundenpotenzial, welches groß ist, aber traditionell wenig Budget für Recruiting-Zwecke in die Hand nimmt. Dass der Hotellerie-Gastronomie-Arbeitsmarkt groß ist, zeigen überdies meine monatlichen Jobfeed-Analysen, in denen hotelcareer meistens weit vorne platziert ist.

Hotelcareer.de wiederum ist eine Marke von Axel Springer/StepStone und hat aktuell die Nase vorn, was die Anzahl an verfügbaren Jobs angeht.

Trotzdem: interessante Alternative und der Beweis, dass die Konkurrenz wachsam ist. Sehr schön!