Talentry als erstes deutsches HR Tech Startup bei Nauta Capital

Talentry - Foto: Alex Schelbert

Talentry Gründer – Foto: Alex Schelbert

Höhere Investmentsummen für (HR Tech) Startups sind in Deutschland eine Ausnahme. In den USA sind wir Millionenbeträge für diese Art von Startups eher gewohnt.

Aus diesem Grund war ich angenehm überrascht, von dem 6 Millionen Euro Investment von Nauta Capital und weiteren Anlegern in Talentry zu lesen.

Ich habe dies zum Anlass genommen, mich mit Carl Hoffmann, einem der drei Talentry-Gründer zu unterhalten – alle drei Gründer hier auf dem Bild rechts.

Hier das Interview, und im Anschluss einige Links zu Artikeln über weitere HR Tech Startups Finanzierungsrunden.

Interview mit Carl Hoffmann von Talentry

Online-Recruiting.netHallo Carl, herzlichen Glückwunsch zu Eurem neuen Investment! 6 Millionen Euro, das ist eine ganze Menge für unsere deutschen Breiten, und für das Segment HR Tech! Wie kam es dazu? Was waren laut Investoren die ausschlaggebenden Gründe, dass Talentry diese Finanzierungssumme erhalten hat?

Carl Hoffmann: Vielen Dank, Eva!

Aktuell tut sich auf dem Arbeitsmarkt eine ganze Menge. Der Kampf um die Talente wird erbitterter. „Alte“ Recruiting-Strategien und -Instrumente verlieren an Effizienz. Die Bewerber bestimmen den Arbeitsmarkt.

Die meisten Lösungen für HR und Recruiting beruhen noch auf dem „alten“ Marktmodell, bei dem Talente die Initiative ergreifen und sich aktiv auf Jobs bewerben.

Wir bedienen mit unseren Services ein neues Recruiter-Mindset: Unternehmen bewerben sich mit ihren offenen Stellen bei potenziellen Talenten. Sie bauen eine Beziehung zu geeigneten Kandidaten auf und pflegen diese.

Genau das reizt Investoren: Der Markt für solche Nischen-Lösungen im HR-Umfeld weist eine beträchtliche Größe auf. Geldgeber achten bei Start-ups auf Kriterien wie Kundenstruktur, Referenzkunden oder Umsatzwachstum. Nicht unerheblich ist außerdem das Team und dessen Motivation, den Markt zu beherrschen.

In all diesen Fragen konnten wir überzeugen – und die Investoren zum Einstieg bewegen.

Online-Recruiting.netWer sind die Investoren, und was ist ihre Strategie generell und mit Talentry im Speziellen?

Carl Hoffmann: Nauta Capital ist bei dieser Series A Finanzierungsrunde der Hauptinvestor. Nauta ist auf disruptive SAAS-Lösungen im B2B-Segment spezialisiert – eben genau unser Geschäft. Darüber hinaus ermöglichen uns die im Portfolio enthaltenen Unternehmen, Benchmarks zu erarbeiten und daraus Schlüsse zu ziehen. Schließlich ist dieser VC für die Internationalisierung von Unternehmen bekannt und kann uns auch dabei unterstützen.

Bereits vor zwei Jahren sind Global Founders Capital (GFC, die VC-Gesellschaft von Rocket Internet) mit 2 Millionen Euro bei uns eingestiegen. Wir haben das damals nicht nach außen kommuniziert, sondern haben uns auf die Entwicklung unserer Produkte konzentriert. GFC ist auch diesmal wieder an Bord.

Allgeier SE ist wie Global Founders Capital nach wie vor als Investor mit dabei.

Carsten Thoma ist ebenfalls eingestiegen. Er kommt als Hybris-Gründer aus dem CRM-Segment und ist nun auch im Talentry Advisory Board vertreten. Er wird uns mit seiner Erfahrung dabei behilflich sein, unsere Produktsuite in Richtung Talent-CRM auszubauen.

Online-Recruiting.netGab es neben Euch noch weitere Anwärter aus der HR Tech Startup Branche für ein solches Investment?

Carl Hoffmann: Meines Wissens nach nicht. Talentry ist das erste HR Tech Startup, das von Nauta Capital unterstützt wird.

Der HR Tech Markt befindet sich aktuell in einer „Hype-Phase“: Es ist ein sehr heißes Segment für Risikokapitalgeber. Im gesamten Jahr 2017 wurden an die 800 Millionen US-Dollar in HR-Tech-Startups investiert. Und der Trend beschleunigt sich: Dieselbe Summe floss allein im ersten Quartal 2018 an diese Nischen-Startups.

Daher wird sich Nauta mit Sicherheit weitere Startups in der HR Tech Szene ansehen. Talentry ist auch das erste Startup, das Nauta Capital in Deutschland fördert. Damit startet dieser VC auch offiziell seine Deutschlandaktivitäten mit einem neuen Büro in München.

Online-Recruiting.netWas ändert sich bei Talentry mit/nach diesem Investment (Strategie, Services, Board, Management, …)

Carl Hoffmann: Wir haben schon 2017 unser Mission Statement unserer neuen Strategie angepasst. Nun sprechen wir von „Connecting people with Organizations they love“. Unser Produkt ist nicht mehr alleine auf Mitarbeiterempfehlungen ausgelegt, sondern wir beginnen die Kontaktanbahnung zwischen Talent Leads und Unternehmen viel früher. Unser neues Produkt Talentry-Stories (dazu in einem separaten Post mehr, Anm. der Red.) weist bereits in diese Richtung. Aber wir werden unsere Produktschiene noch weiter ausbauen.

Wir werden auch zunehmend internationaler. Zum einen ist unsere Unternehmenssprache seit kurzem Englisch. Zum anderen haben wir neue Mitarbeiter für die Internationalisierung in Richtung UK, Benelux und Skandinavien eingestellt. Der nächste Schritt ist dann, in den USA Fuß zu fassen.

Darüber hinaus haben wir sämtliche internen Führungspositionen mit erfahrenen Profis neu besetzt.

Schließlich, nun ja, unser Kontostand ist beträchtlich gestiegen 😉

Online-Recruiting.netWas habt Ihr vor mit der Investmentsumme?

Carl Hoffmann: Wir werden unsere Produkte in Richtung Talent-CRM weiterentwickeln. Dazu gehören unter anderem mehrstufige Kampagnen für Unternehmen, ein Scoring für Leads und weitere Funktionen. Und wir streben die weitere Internationalisierung von Talentry an, und werden hier neue und internationale Referenzkunden gewinnen.

Online-Recruiting.netZum Abschluss: Wer gewinnt die Fußball-WM? 😉

Carl Hoffmann: Vielleicht wieder Deutschland, am Freitag hätte ich das noch nicht gedacht, aber nach dem Spiel gegen Schweden bin ich wieder zuversichtlicher 😉

Oder aber Frankreich, die sind auch sehr gut zurzeit. Von Belgien war ich auch angenehm überrascht.

Weitere HR Tech Investment und Exit News