Deutsche Job Posting Agenturen von Job Marketing überholt?

 

Ja, was ist denn nur mit dem deutschen Jobbörsen Agenturmarkt los? Wo bleiben Job Marketing und „Predictive Hiring“ beziehungsweise „Job Posting“?

Da kommen in der Tat Player von außerhalb Deutschlands und stellen das auf die Beine, was ich im vergangenen Oktober folgendermaßen prophezeit habe:

Schon seit einiger Zeit sage ich ja, dass sich die reinen Job-Posting Agenturen in ein paar Jahren anders aufstellen müssen. Brummendes Stellenanzeigen-Geschäft und gute deutsche Konjunktur hin oder her: Irgendwann wird auch das traditionelle Anzeigen Business Modell ein alter Hut sein, Jobportal Metriken transparent für alle sein und damit auch viel einfacher in der Performance mit anderen zu vergleichen zu sein. Und, schwupps, bleiben nur noch ein paar Hunderte (statt Tausende ;) übrig.

 

Stellt Euch doch mal vor, wenn Euch das Anzeigen-Shopsystem oder auch das Bewerbermanagementsystem genau anzeigt, über welches Portal Ihr in welcher Zeit voraussichtlich so und so viele Bewerbungen bekommt?

 

So, und jetzt isses da! BÄM!

VONQ hat im Januar 2016 seine Job Marketing Plattform gelauncht samt Shopsystem und Empfehlungen.

 

Ja natürlich, auch Agenturen beziehungsweise Anbieter wie softgarden haben einen Anzeigen Shop und stellen Anzeigenpakete zusammen.

Aber soweit mein Kenntnisstand aktuell ist, hat softgarden das hier nicht:

 

VONQ Job Marketing Plattform mit „predictive Hiring“ Algorithmus

 

Im Prinzip hat sich das Ganze ja schon längerfristig angekündigt, und zwar, als das von VONQ entwickelte Mini-Bewerbermanagementsystem Qandidate Investment aus dem Randstad Innovation Fund erhalten hatte.

Damals (Ende 2014) hatte ich bereits diese Empfehlung ausgesprochen:

Die Webshop- und Job Posting Funktion finde ich im Backend übrigens ziemlich charmant: Ausgehend von historischen Daten empfiehlt das System direkt eine Kombination mit geeigneten Jobportalen und nennt dabei auch gleich den Paketpreis.

 

Ein paar Klicks später ist das Bundle gebucht. Anpassungen am Paket sind auch möglich, wobei ich keine Funktion entdeckt habe, andere Jobbörsen als die vorgeschlagenen hinzu zu buchen.

 

Um jetzt hier gleich mal ein wenig Panik zu verbreiten, liebe Agenturen Deutschlands: Ich denke, der Winter wird ziemlich kalt!

Zudem gibt es ja auch noch die smartrecruiters dieser Welt, die den europäischen Markt auch früher oder später erobern möchten.

Na, läuft der Schauer schon den Rücken hinunter? Dann nix wie ab ins Gedankenlabor und nach Ideen und Investitionen fahnden!

 

Ich weiß, dass sich einige Anbieter damit beschäftigen, um in Richtung Predictive Analytics und entsprechende Online Medien Empfehlungen zu gehen.

Allerdings waren die Holländer schneller.

 

Die Plattform in Kürze präsentiert

 

Das Plattform Interface ist in englischer Sprache gehalten, was dem einen oder anderen deutschen HR Manager bestimmt nicht ganz so sehr gefallen wird. Man hat’s halt lieber deutsch, jo mei!

Für Deutschland vermeldet die Plattform 169 Job Medien, darunter viele nationale Kanäle, aber auch viele, die einen länderübergreifenden Fokus haben, zum Beispiel ToplanguageJobs oder CareersinAudit.

In Frankreich sieht die nationale Jobportal Auswahl dagegen eher mager aus. Die länderübergreifenden Kanäle aus dem Ausland überwiegen. Weshalb dies der Fall ist, weiß ich nur zu gut aus eigener Erfahrung: Frankreich ist eben kein „agenturlastiger“ Markt, und Jobportale haben schon immer viel getan, um Agenturen das Leben schwer zu machen.

 

Der Mix macht die Musik – samt Discount

 

Haben Recruiter ihre Auswahl getroffen, berechnet der Algorithmus (anhand von ausgewähltem Land oder dem Job Level, Bildungsabschluss, Relevanz und Performance – z.B. Qualität der Bewerbungen, wenn genügend Daten vorhanden, oder Anzahl der Bewerbungseingänge) den idealen Medienmix. Dabei gibt es jeweils eine Mischung aus Generalisten und Spezialisten Stellenmärkten, je nachdem, welche Kombination sich als am effektivsten erwiesen hat.

Ein Paketpreis Discount ist direkt in der Empfehlung einsehbar:

 

vonq-jobmarketing-jobportalempfehlung

Jobportal Paket Empfehlung mit ausgewiesenem Paketrabatt

 

Buchung

Anzeige hochladen, Daten eingeben, AGB ankreuzen, und ab geht die Post.

Das Posting wird manuell vorgenommen, so heißt es beim CheckOut.

Keine Kreditkarte wird verlangt, keine Rechnungsadresse – ein Team-Mitglied meldet sich, um die Buchung im Detail zu besprechen.

 

Kundenservice inline

 

Fragen zur Buchung oder Anderem? Ein Chatfenster ist in Klickweite, und Recruiter können direkt los-chatten.

 

Reichweiten Daten

 

Diese Daten sind rudimentär vorhanden. Die Datenquelle ist leider in der Jobportal Detailansicht nicht angegeben:

 

vonq-jobmarketing-cadremploi-reichweite

Datenansicht im Detail der französischen Jobbörse cadremploi.fr im VONQ Job Marketing Tool

 

Mehr Daten Details pro Jobportal gibt es allerdings in

 

Aktors weltweite Jobbörsen Enzyklopädie Jobboardfinder

 

Auch bei meinem ehemaligen Arbeitgeber haben sich die „All Things Jobboards“ weiterentwickelt: 2014 gingen die Franzosen mit ihrem Tool Jobboardfinder an den Markt und haben seither viel daran gearbeitet.

Mehr als 887 Jobportale aus 162 Ländern weist Jobboardfinder aus:

 

jobboardfinder-anzahl-jobboersen201602

Anzahl der Jobportale in Jobboardfinder. Stand: 09.02.2016

 

Das Portal in Kürze

 

Seit kurzem, nahezu zeitgleich mit dem Launch der VONQ Job Marketing Plattform, hat Aktor ein E-Commerce Modell auf die Vergleichsdatenbank für internationale Jobportale gesetzt.

Nun können sich registrierte Nutzer in der Datenbank nicht nur sehr interessante Informationen zu Jobportalen zu Gemüte führen, sondern auch gleichzeitig Anzeigen einkaufen.

Es gibt wie bei VONQ eine Empfehlungsfunktion für Jobbörsen pro Land, allerdings begrenzt sich diese Funktion auf die Länderauswahl und auf das Berufsfeld.

Die Sprache der Plattform ist ebenfalls englisch.

 

Die Medienempfehlung

 

Allerdings funktioniert die Medienempfehlung etwas weniger charmant als bei VONQ. Sprich: Der Algorithmus basiert nicht auf Performance Daten, was sehr schade ist.

Darüber  hinaus liegt es an mir, aus den vorgeschlagenen Portalen auszuwählen. Bei der zur Verfügung stehenden Auswahl wird mir schwindelig.

 

Job Posting

 

Um eine Anzeige zu veröffentlichen, pflegt der Recruiter oder Personalsachbearbeiter den Anzeigentext manuell in das System ein –  mit allen Vor- und Nachteilen. Es sind Formularfelder vorhanden, in die man HTML Code einfügen kann. Anschließend können sich die Nutzer die auf diese Weise „gestaltete“ Anzeige in der Vorschau ansehen. Hierbei handelt es sich um eine eher textbasierte Anzeige mit Logo.

Die Kategorisierung der Anzeige können Recruiter ebenfalls direkt vornehmen.

 

Buchung

 

Der Buchungsprozess ist etwas langwierig, und es wird eine direkte Bezahlung per Kreditkarte verlangt

Auch fehlt hier eine direkte Kontaktmöglichkeit, auch wenn diese ganz am Anfang des Job Posting Prozesses angeboten wird.

 

Zahlen, Daten, Fakten

 

Was bei Jobboardfinder toll ist, sind die Daten und Informationen pro Jobportal. Diese gehen weit über das hinaus, was bei VONQ zu finden ist.

Allerdings, seien wir ehrlich: Die wenigsten HRler interessieren sich für die Jobbörsen Metriken, „solange genügend und vor allem passende Bewerbungen eingehen“….

Mittlerweile verwendet Jobboardfinder monatliche Daten Updates von Similarweb, um aufzuzeigen, welche Reichweite die vorhandenen Jobportale haben.

Diese Daten werden darüber hinaus vervollständigt durch Messwerte, welche entweder von Jobbörsen angeliefert werden oder die von unabhängigen Analyse Anbietern (in Deutschland zum Beispiel die IVW) erhoben worden sind.

Auch können registrierte Nutzer verschiedene Produkte der Jobportale und einsehen und die Empfehlungen von Aktor lesen.

So sieht z.B. das Datenblatt für cadremploi bei Jobboardfinder folgendermaßen aus:

 

jobboardfinder-fiche-cadremploi

Detailansicht von cadremploi.fr Daten in Jobboardfinder

 

Noch nicht genug Daten? Dann hier ein Abriss der Traffic Entwicklung und der geographischen Aufteilung des Traffics bei indeed:

Traffic Analyse von indeed

Traffic Analyse von indeed über die vergangenen 12 Monate

 

Fazit

 

Sehr spannend, was sich hier tut, und dass endlich Bewegung in den Jobportalmarkt gerät. Daten werden gesammelt, und die Performance der Jobportale wird dank Anbieter wie VONQ und Jobboardfinder besser vergleichbar und „ausschlachtbar“.

Beide Modelle stehen am Anfang. Die Performance Datenbasis ist gerade für Deutschland noch etwas schwach.

Sollten sich aber mehr Unternehmen für diese Lösungen entscheiden, werden in Zukunft immer mehr und genauere Daten zur Verfügung stehen.

Jedoch sollte bei allem „Datenwahn“ bedacht werden, dass jede Plattform ihre Grenzen hat – z.B. ist es möglich, wie in beiden Plattformen gesehen, dass bestimmte relevante nationale oder lokale Player aus verschiedenen Gründen gar nicht vertreten sind. Für diese Plattformen werden dann natürlich keine Daten zur Verfügung stehen, und das Ergebnis ist damit nicht ganz neutral oder unabhängig.

Daher: Haltet die Augen offen, testet und vergleicht, und bleibt stets auf dem Laufenden am Jobbörsenmarkt.

Mehr zu Jobportal Märkten von Eva erfahren