Die Briten muten mit manchen ihrer (Recruiting) Gewohnheiten seltsam an. Zunächst musste ich auch beim Lesen der Meldung des BSI auf onrec etwas schmunzeln: Die British Standard Institution (BSI) hat einen kostenpflichtigen (GBP 34) Leitfaden für die Online Recruitment Industrie herausgegeben, der es sowohl Unternhemen, Personalberatern, Agenturen und Personaldienstleistern ermöglichen soll, „gutes“ und vor allem rechtlich einwandfreie Online Personalwerbung zu machen.

Aber eigentlich ist das gar keine schlechte Idee, denn das Ziel ist es, Jobsuchern ein optimales Bewerbungserlebnis zu bescheren, das rechtliche Aspekte miteinbezieht. Darüber hinaus erhalten Firmen Informationen, wie sie am besten Social Media im Recruiting einsetzen, was beim Veröffentlichen von Stellenangeboten zu beachten ist, Auswahl der Jobbörsen, Datenverarbeitung und -verwahrung, etc.

Ich denke, dass ein Großteil dieser „Standards“ reine, so genannte „No-Brainer“ sind, die in der Praxis aber nur selten wirklich umgesetzt werden (aus welchen, meist fadenscheinigen, Gründen auch immer).

Jedenfalls eine klasse Idee!

Und wo wir schon beim britischen Jobbörsenmarkt sind: reed.co.uk ist die meistbesuchte und -genutzte Jobbörse dort.