HR Tech Übernahme in DACH: Wer hat’s gemerkt?

 

Ja, die Schweizer haben bekanntlich Ricola erfunden.

Aber nicht nur das: Sie haben auch jobs.ch und das französisch sprachige Pendant, jobup.ch, erfunden.

Daraus wurde dann eines Tages die JobCloud AG, nachdem die internationalen Investoren raus waren, und die nationalen Medienhäuser Ringier und tamedia 2012 in einem Joint Venture ihre beiden erfolgreichsten Jobbörsen (jobs.ch und jobup.ch) in einen Topf warfen.

Die Angebotspalette wurde konsequent ausgebaut, stets den Schweizer Arbeitsmarkt im Fokus, mit Produkten wie beispielsweise:

Mitte Oktober überraschte mich dann die Pressemeldung zum Kauf des österreichischen HR Technologie Unternehmens JoinVision, einem Anbieter von semantischen Lösungen. Die JoinVision Software extrahiert und strukturiert („Parsing“) verwertbare Informationen in Stellenangeboten und Lebensläufen. Diese können dann von Recruitern oder Jobsuchenden zu „Matching“-Zwecken dienen.

Irgendwie scheint die gesamte HR-Presse oder HR Tech versierte Bloggergemeinde diesen Deal nicht mitbekommen zu haben.

 

 

Gut, man hätte natürlich auch einfach Textkernels semantische Technologie buchen können.

Vor einigen Jahren hatte noch eine jobs.ch-Beteiligung an der x28 AG (ebenfalls Betreiberin des Schweizer jobagent.ch) bestanden. Allerdings geht man dort zwischenzeitlich andere Wege.

 

Aber so hat man die eigene Technologie im Hause, und JoinVision profitiert, so heißt es im JoinVision Blogpost zur Übernahme, hiervon:

Damit ist für JoinVision die Voraussetzung geschaffen, um am Markt für mehrsprachige semantische Extraktions-, Such- und Matching-Software im HR-Bereich noch erfolgreicher sein zu können. JoinVision kann damit:

  • auf neue Herausforderungen am HR-Software-Markt schneller reagieren
  • bereits in der Pipeline befindliche Entwicklungen und Projekte in kürzerer Zeit realisieren
  • die Marktführerschaft im DACH-Raum weiter ausbauen
  • den Focus verstärkt auch auf die globale Expansion legen

 

Aha! Klingt spannend.

Die JobCloud selbst scheint keine internationalen Ambitionen zu haben, denn in der offiziellen Pressemitteilung steht:

 

Die Übernahme setzt das Engagement von JobCloud als Schrittmacher im Schweizer Markt für zukunftsorientierte, intelligente Rekrutierungslösungen konsequent weiter fort.

 

Man fokussiert also weiter auf den schweizer Job-(portal)markt, was ich auch für sehr sinnvoll halte.

Jedoch erschließen sich über den Arm JoinVision weitere Umsatzquellen, die über die Schweizer Grenzen hinausgehen.

 

Mehr Infos Schweizer Jobbörsenmarkt

 

P.S.: mir ist bewusst, dass es sich bei dem Artikelbild nicht um eine echte Wiener Melange handelt.