Ich glaube, es gibt bereits ungefähr 100 (gefühlte) Blogposts zur und über die Zukunft Personal 2010. Fehlt also nur noch meiner 😉

Zu den Fotos geht es übrigens auf der Facebook-Seite, wobei ich mich über Ergänzungsfotos sehr freue, da ich selbst kaum zum Fotografieren kam. Bitte einfach auf der Seite unter „Fanfotos“ hochladen. Danke!

Die Messe war auch in diesem Jahr wieder ein Highlight, das besonders gut zum Netzwerken unter Personalern und Dienstleistern geeignet war. Selbstverständlich war, wie Jochen Mai es per Live-Interview herausgestellt hat, das angesagte Thema Social Media Recruiting. An unserem Stand gab es jede Menge Anfragen zu diesem Thema, und ich freute mich, ein wenig „Aufklärungsarbeit“ leisten zu können. Denn es ist in der Tat so, dass vielen Unternehmen nach wie vor nicht geläufig ist, welche Dinge vor einem Start ins Social Recruiting erst mal geklärt werden sollten. Da ist die eigentliche Beratung der geringste Teil von.

Aber die Personalgewinnung dank Facebook oder Twitter ist ja nicht die alleinige Allzweckwaffe für Vakanzen oder den drohenden demografischen Wandel. Es gibt ja noch die Jobbörsen. Auch hier halten Elemente aus Social Media verstärkt Einzug: Pünktlich zur Messe ist Jobware mit seiner Facebook– und der ersten iPad-App im Stellenbörsenbereich am Start. Klar, dass ich mir das direkt von Thorsten Mensching auf der Messe präsentieren lassen wollte! Ich muss sagen: Eine schöne App, die natürlich vor allem Jobware-Kunden zugute kommen soll (dabei wurde auch gewispert, dass diese App für Jobs auf der firmeneigenen Karriereseite einsetzbar sein soll…?). Der Vorteil des Ganzen liegt darin, dass die Applikation nicht mit dem Anbieterlogo zugepumpt ist, dass Bilder frei wählbar sind UND, dass die Anzeigen in Facebook direkt aufgehen. Bewerber werden also nicht sofort von Facebook weggeleitet. Wenn sie sich auf eine Stelle bewerben, natürlich schon. Dann geht’s aufs Online-Bewerbungsformular oder auf das Talent Management System des Unternehmens.

Monster war ebenfalls mit dem Social Media Beratungsteam vor Ort. Neben einem tollen fachlichen Austausch mit der Leiterin der Unit Direct Selection habe ich mich auch über den Dialog mit Till Kästner gefreut, mit dem ich über die Reichweitenmessung von Jobbörsen weiter diskutiert habe. Dabei kamen wir auch auf den Monster Member Club zu sprechen. Hierzu jedoch später mehr.

StepStone ist eine der wenigen Börsen, die sich auf den Social Media Rummel erst einmal nicht einlässt. Das finde ich vollkommen in Ordnung. Hier werden vermehrt die internationalen Aktivitäten vorangetrieben und damit demonstriert, dass es zur Erlangung der Marktführerschaft im Jobbörsenbereich sinnvoll ist, bei seinen Leisten zu bleiben, wenn denn ein Schuh daraus werden soll 😉

Am letzten Messetag stand schließlich unser gemeinsamer Vortrag „Welche Online-Strategie passt zu Ihrem Recruitingziel“ auf dem Programm. Dieser war trotz nicht ganz so günstiger Umstände (das Forum befand sich in Halle 3 bei den Softwareanbietern, das erst einmal gefunden werden musste; gleichzeitig stattfindende Podiumsdiskussion zum Thema Social Media Recruiting) sehr gut besucht und wurde während der Redezeit von den Zuhörern kaum verlassen.

Alles in allem eine sehr erfolgreiche Messe mit tollen neuen und „alten“ Kontakten. Drei Messetage sind zwar als Aussteller ideal zum Netzwerken (obwohl ich es leider nicht geschafft habe, alle für mich interessanten Stände zu besuchen), aber effektiv zu viel. Durch den dritten Messetag wurden nicht höhere Besucherzahlen generiert, sondern die bisherigen Besucher auf drei Tage verteilt. Immer wieder gab es „Löcher“ im Besucherstrom. Am letzten Tag war bis 14 Uhr sehr viel los. Danach passierte nichts mehr.