Nach drei Tagen Zukunft Personal, die meiner Meinung nach dieses Jahr eher schwach besucht war, gilt es heute, einige der Neuigkeiten zu reflektieren. Ganz fantastisch war natürlich die Rückansicht (siehe Bild) von StepStones Messestand, die so mancher Jobbörse, die sich in der unmittelbaren Umgebung des Stands befand, sauer aufgestoßen sein dürfte, hihi. Der freundschaftliche IVW-Nutzerzahlen Seitenhieb dürfte wohl vor allem Monster gegolten haben. Wirklich nette Idee mit viel Wortwitz! Gefällt mir!

Das gibt es zu berichten:

  • Wer den Laufbahner der Süddeutschen Zeitung bereits tot glaubte, wird eines Besseren belehrt, denn es gibt laufbahnerbrechende Neuigkeiten: meinestadt.de, Laufbahner und die Süddeutsche gehen eine Vertriebskooperation ein. Mit anderen Worten: meinestadt.de soll dank seiner guten Kundenbasis und regionalen Ausrichtung ein paar Moneten für das Projekt der Süddeutschen einfahren. Man darf gespannt sein. Aber von welcher Lebenslauf-Datenbank sprechen die nur in der Pressemitteilung?
  • Jobware hat eine schöne neue iPad App gebaut. Kunden und Early-Adopters dürfen sich auf jede Menge Technik-Spaß und intelligente Anzeigenauflistungen freuen. Ich durfte sogar einen Blick auf die Live-Download Zahlen der App werfen, und das sah für den HR-Bereich gar nicht mal so übel aus. Wer hätt’s gedacht? (Ich nicht). Gute Sache!
  • Careerbuilder und Jobscout24 werden zukünftig an der „Integration“ der Plattform arbeiten. Ziel ist es, die URL innerhalb der kommenden fünf Jahre auf careerbuilder.de umzuleiten (wusste ich’s doch!). Careerbuilder wäre auf jeden Fall besser beraten, wenn sie dies genau anders herum machten (also Careerbuilder auf JobScout24.de laufen lassen), denn JobScout24 ist in Deutschland eben eine extrem gut bekannte Marke. Ob die Amis jedoch zu so viel Zugeständnissen fähig sind? Aber das werden die Vertragsvereinbarungen kaum hergeben. Eventuell läuft’s ja dann irgendwann so wie mit Jobpilot und Monster: Nach mehr als sieben Jahren fleißen „Integrierens“ bestehen weiterhin beide Plattformen.
  • Monster präsentierte sein Netzwerk im Facebook-Network BeKnown (sogar mit Bienchen und Blümchen, die sich durch die Messehallen bewegten).

Ansonsten hat es mich gefreut, dass unser Vortrag zum internationalen Online Recruiting trotz des schwachen Besucherandrangs gut besucht war! Hat Spaß gemacht. Die Begegnungen und Gespräche mit meinen sonst fernab arbeitenden aktuellen, ehemaligen und beinahe-ehemaligen Kollegen waren ebenfalls toll. Und schließlich war es genial, einige bisher virtuelle Kontakte persönlich kennen zu lernen und mich mit Kunden und potenziellen Neukunden zum Thema Online Recruiting auszutauschen.

Auf bald wieder!